Wanderungen 2013

Wanderung November 2013

„Diner for One“ im Bergischen Land

10a
11a
12a
13a
14a
15a
16a
17a
18a
19a
1a
20a
2a
3a
4a
5a
6a
7a
8a
9a

Zur Wanderung im Bergischen Land hatten die Familie Angelika und Georg Rothenbusch(Kennel „of Dynamit’s Gentry“) die Mitglieder der LG Mittelrhein nach Leichlingen in den Ortsteil Oberbüscherhof eingeladen; dreißig Beaglefreunde waren der Einladung gefolgt. Wir starteten vom Parkplatz des Hauses Klippenberg aus auf eine Runde,die uns entlang an Feldern und durch Waldgebiet führte und uns einen Einblick in die typische Topografie des Bergischen Landes bot. Bei trockenem, teils sonnigen Wetter machte es besonders den frei laufenden Vierbeinern sichtlich Freude das Gelände zu erkunden. Nicht die üblichen Verdächtigen ließen diesmal auf sichwarten. Zurück am Parkplatz konnten wir im Haus Klippenberg in dem für uns präparierten Raum Platz nehmen und auf die bekannt gute Küche des Restaurants freuen; inzwischen war auch der letzte „Freigänger“ wieder bei seinem Halter eingetroffen. Als wir unsere Bestellungen aufgeben wollten, überraschte uns ein Kellner, der ohne weitere Proben in die Rolle des Butlers James in dem Evergreen „Dinner for One“ schlüpfen könnte. Mit seiner liebenswürdigen, dabei jedoch stark an den von Freddie Frinton gespielten Butler der Miss Sophie erinnernden Gestik und vor allem den Bewegungen, entzückte uns dieser ältere Herr auf nette, vergnügliche Art. Erstaunlich, wie viel Humor in dem sonst spröden Landstrich im Verborgenen schlummert. Vielen Dank an Angelika und Georg und gerne würden wir im nächsten Jahr wiederkommen.

HSp

Wanderung Oktober 2013

Beaglespaziergang am 27.10.2013 durch die Kölner Rheinauen

Kln1
Kln10
Kln11
Kln12
Kln13
Kln14
Kln15
Kln16
Kln17
Kln18
Kln19
Kln2
Kln20
Kln3
Kln4
Kln5
Kln6
Kln7
Kln8
Kln9

Nachdem sich 33 Beagler mit ihren 24 Hunden am Treffpunkt eingefunden hatten ging es pünktlich los. Der Wettergott schickte uns zum Abmarsch die Sonne und angenehme warme Temperaturen. An Felder und Wiesen vorbei ging es durch einen prächtig gefärbten Herbstwald.Immer rheinaufwärts von Köln-Rodenkirchen Richtung Weiß. Am Weißer Rheinbogen führte der Weg uns zum Rheinufer wo unsere Beagle Meute ihren Durst stillen konnte.

Nach einer kurzen Strecke rheinabwärts trennte sich ein kleiner Teil der Gruppe um direkt zum Treffpunkt zu gehen.

Der Rest lief jetzt an schönen Pferdekoppeln vorbei wieder in den herrlichen Auenwald.

Alle Beagle haben sich vorbildlich verhalten. Auch Bronco von Marlene Zock der sich im hiesigen Wasserschutzgebiet plötzlich hinter einem großen Eisengitter vorfand. Aber Marlene schaffte es durch ziehen, schieben und verkannten ihren Bronco etwas schlanker und länger zu gestalten, so dass er ohne Schaden seinen kleinen Ausflug überstand.

Nach 1 ¾ Stunden Wanderung und einer kurzen Fahrt zum Brauhaus „Quetsch" kamen wir hungrig und durstig an unserem Ziel an. Dort wurden wir freundlich empfangen und sehr schnell und gut bedient, so dass alle sehr zufrieden waren. Die Aussicht auf den Rhein wurde durch einsetzenden Regen etwas getrübt. Jedoch pünktlich mit verlassen des Lokals schien die Sonne wieder und alle konnten einen von Christa Freiberg gut organisierten schönen Tag ausklingen lassen.

B.Seifert

Wanderung September 2013

Beaglewanderung in der Ville

Sept1
Sept10
Sept11jpg
Sept12jpg
Sept13pg
Sept14
Sept15
Sept16
Sept17
Sept18
Sept19
Sept2
Sept20
Sept21
Sept3
Sept4
Sept5jpg
Sept7
Sept8
Sept9

Am 29.09.2013 war es wieder soweit. Bei strahlendem Wetter, wie jedes Jahr, machten sich 19 Beagle auf den Weg durch die Ville Brühl. Alles ging sehr diszipliniert zu, so dass sogar unser Einzelkämpfer Carlo sich nicht auf eine Sondertour begab. So war es ein entspannter Spaziergang durch ein von Menschenhand geschaffenes Naturschutzgebiet. Dieses war vor einigen Jahren noch eine, durch Braunkohleabbau, komplett zerstörte Landschaft. Diese wurde dann über Jahre hinweg wieder mühevoll aufgeforstet, so dass nun ein schönes Erholungsgebiet entstanden ist. Hierzu gehören auch die vielen Seen in der Ville. An einem, dem Heider Bergsee, ging die Wanderung vorbei, wobei die Hunde an einer kleinen Bucht trinken und, jenen denen es gefiel, auch baden konnten.

Nach ca. 1,5 Std. war unser Ausgangspunkt wieder erreicht, von dem es dann zu einem Restaurant zur Speisung der Menschenmeute ging.

Theo Pütz

Wanderung August 2013

Wanderung um die Mestrenger Mühle

August1
August10
August11
August12
August13
August14
August15
August16
August17
August18
August19
August2
August20
August3
August4
August5
August6
August7
August8
August9

Am 25. August 2013 trafen sich 29 Beaglefreunde und 22 Beagle zur Wanderung durch den Hürtgenwald. Eingeladen haben diesmal Familie Jakobs mit Benny.

Die Anreise hatte bereits einige Überraschungen zu bieten, zum einen auf dem sehr schmalen Waldweg, der kurvenreich durch den Wald bis zum Restaurant führte und zum anderen über Männer in Grün, die versteckt am Wegesrand auf Autofahrer warteten, die pünktlich zum Beagletreffen kommen wollten.

Um 11.00 Uhr waren dann alle am Restaurant eingetroffen und wir konnten unseren Spaziergang auf dem historischen Wanderweg dann verspätet starten.

Von der Mestrenger Mühle aus folgten wir den Spuren der Bergleute, Köhler und Hüttenleute auf dem historischen Weg durchs Kalltal in die Siedlungs- und Industriegeschichte.

Die Wanderung führte uns überwiegend durch ein Waldgebiet und erinnerte an die "Allerseelenschlacht" des Jahres 1944, wo an die 67.000 amerikanische und deutsche Soldaten rund um Vossenach und Hürtgenwald im Kampf gefallen sind.

Zwischendurch überquerten wir noch die Kall. Die Kall ist ein wenig beachteter, aber dabei umso schönerer Nebenfluß der Rur, in der einige Vierbeiner baden gingen.

Nach ca. 2 Stunden kamen wir wieder an unserem Startpunkt an.

In der Mestrenger Mühle ließen wir uns mit einem köstlichen Mittagsmahl verwöhnen, quatschten noch über dies und das und waren glücklich darüber, dass der vorhergesagte Regen uns verschont hatte. Zum Abschuss bekam jeder Beagle einen mit Leckerlis gefüllten Beutel.

Geschichte zur Mestrenger Mühle:

Vor einigen Jahrhunderten klapperte es noch mächtig am Bachlauf der Kall, als zwischen Simmerath und Zerkall dreizehn Wasserräder Mühlsteine und Maschinen zum Mahlen, Stampfen, Schleifen, Sägen und Hämmern angetrieben haben. Das ist Geschichte. Heute gibt es nur noch wenige Spuren alter Mühlenkultur im Kalltal.

Die Mestrenger Mühle ist eine der ältesten Mühlen in der Region. Wann sie gebaut wurde, ist nicht bekannt. Vermutlich wurde das Mühlengebäude nach dem Haupthaus errichtet, das aus dem Jahr 1633 stammt. Bemerkenswert ist ihre vollständig original erhaltene Mahlwerkstechnik. Auch die Wehranlage sowie das System aus Stauteich, Gräben und hölzernem Gerinne, die in der Vergangenheit sicherstellten, dass zum Betrieb der Mühle ausreichend Wasser zur Verfügung stand, konnten wiederhergestellt werden.

Damals wurde in der Mestrenger Mühle Öl aus Bucheckern gepresst und Getreide verarbeitet. Seit den 1930er Jahren steht das knarrende Mahlwerk still. Touristen entdeckten die schöne Eifel und besuchten die gemütlich eingerichtete Pension im ehemaligen Wohnhaus des Müllers. 1945 eröffnete eine Gastwirtschaft für Wanderer und Ausflügler. Am 21. Juli 2013 feierte die Mestrenger Mühle ihren 350. Geburtstag!

M.C.

Wanderung Juli 2013

Wanderung durch die Baumberger Aue / Urdenbacher Kämpe- Düsseldorf/Monheim

Jul1
Jul10
Jul11
Jul12
Jul13
Jul14
Jul15
Jul16
Jul17
Jul18
Jul19
Jul2
Jul20
Jul21
Jul22
Jul23
Jul24
Jul25
Jul3
Jul4
Jul5
Jul6
Jul7
Jul8
Jul9
Schaar

Zur Juliwanderung hatte Familie Schaar in die abwechslungsreiche Landschaft der Baumberger Aue/Urdenbacher Kämpe eingeladen.

Auwälder, Auwiesen und Niedermoore, aber auch landwirtschaftlich genutzte Flächen, sowie zahlreiche Obstwiesen,auf denen seltene Apfel – und Birnensorten gedeihen, konnten von den 15 Teilnehmern bewundert werden.

Der Wettergott hatte ein Einsehen und so konnten wir die Wanderung bei erträglichen Temperaturen durchführen. Die Tour begann ,550 Kilometer von Basel und 274,45 Kilomter von Rotterdam entfernt, an den Baumberger Rheinterrassen entlang des Flusses ,teilweise durch schattige Auwälder,führte uns ein schmaler Pfad zu einer sanften Bucht,die unsere Vierbeiner zu einem wohltuenden Bad einlud.

Der Weg führte uns nun zu dem etwas versteckt im Wald liegenden Gedenkstein für den Gräflich Nesselrodeschen Förster Clemens Kleinn. Er wurde am 27.12.1908 von einem Wilderer an diesem Ort ermordet. Wie es sich gehört, legten wir eine Gedenkpause ein und nahmen einen Holunderblütenfruchtweinaperitif zu uns.

Erfrischt erreichten wir nun bald das Haus Bürgel. Das ehemalige Römerkastell ist ein Bau- und Bodendenkmal mit einer über 2000-jährigen Geschichte. In der Hofanlage sind eine biologische Station, ein Römermuseum und eine Kaltblut-Pferdezucht untergebracht. Haus Bürgel war einst ein linksrheinisches Römerkastel, heute liegt es durch eine Verlagerung des Stromes auf der rechten Seite.

Nach einem kurzen Aufenthalt machten wir uns auf den Rückweg und kamen zu unserem Ausgangspunkt zurück. Die Baumberger Rheinterrassen ,direkt am Rhein gelegen, luden uns zu einem leckeren Mittagsmahl ein. Die vorbeifahrenden Schiffe regten manchen von uns zu schönen Träumen in der Urlaubszeit an.

Gut gelaunt traten wir nach einer gelungenen Tour unserere Heimfahrt an.Die Region lädt zu einer Wiederholung einer Beaglewanderung ein !

M. Schaar

Wanderung Juni 2013

Wanderung durch den Kottenforst

Juni1
Juni10
Juni11
Juni12
Juni13
Juni14
Juni15
Juni16
Juni17
Juni18
Juni19
Juni2
Juni20
Juni3
Juni4
Juni5
Juni6
Juni7
Juni8
Juni9

Zu unserer Juni-Wanderung hatte Familie Monika und Peter Hahnenberg uns auf ihre MP-Ranch eingeladen, über 30 Mitglieder und Gäste waren der Einladung gefolgt. Nach dem Eintreffen auf dem am Rande des Flerzheimer Busches gelegenen Reiterhofes nahm Peter die Gruppe unter seine Fittiche und führte sie entlang von Weiden und Pferdekoppeln in Richtung des Waldes. Die vorgelagerte Kiesgrube Flerzheim, die wir passierten und teilweise einsehen konnten, ist glücklicherweise so gut umzäumt, dass unsere Freigänger keine Chance hatten, sich auf das Gelände zur Langohrenjagd zu begeben. Der Mischwald, den wir nun erreichten, bot uns Schutz vor dem für diese Jahreszeit (Sommeranfang?) zu kühlen Wind und wir kamen gut voran. Beagler, die eine kürzere Strecke laufen wollten, hatten die Chance, früher abzubiegen und so konnte die restliche Gruppe sich wieder in Richtung Rheinbach-Flerzheim begeben. Nach einiger Zeit konnten wir über Rüben- und Getreidefelder unser Ziel erkennen und – welch ein Timing – auch zu dem Rest der vorher abgebogenen Gruppe stoßen.

Auf dem Reiterhof, der auch die Heimat des Kennels „von der Tomburg“ ist, hatte Monika bereits das Buffet vorbereitet; es bestand diesmal aus Salaten, welche die Mitglieder mitgebracht hatten. Innerhalb kurzer Zeit stieg uns der anregende Duft von frisch Gegrilltem in die Nase. Peter Hahnenberg erwies sich wieder einmal als professioneller Grillmaster. Trotz des jetzt einsetzenden Regenschauers saßen wir im Trockenen und viele Gespräche beschäftigten sich rund um den Beagle. Am späten Nachmittag verließen wir die Familie Hahnenberg und freuen uns darauf, auch im nächsten Jahr ihrer Einladung wieder zu folgen.

Diese Veranstaltung war ein schönes Beispiel für die aktive und harmonische Kooperation zwischen Züchtern, Deckrüdenbesitzern, Ausstellern und Beaglehaltern in unserer Landesgruppe. Erfreulicherweise bringen sich wieder mehr Mitglieder in die Aktivitäten der LG Mittelrhein ein, sodass wir überzeugt sind, dass die Maßnahmen der letzten Monate ihre Früchte tragen und wir zu einem harmonischen Vereinsleben gelangen; letzte Hürden werden wir auch noch nehmen!

HSp

Wanderung Mai 2013

Beaglewanderung am 26.05.2013 in Lindlar

Mai10a
Mai11a
Mai12a
Mai13a
Mai14a
Mai15a
Mai16a
Mai17a
Mai18a
Mai19a
Mai1a
Mai20a
Mai2a
Mai3a
Mai4a
Mai5a
Mai6a
Mai7a
Mai8a
Mai9a

Im Mai hatten die Eheleute Larisch mit Cosma und Ebony zur Wanderung ins Bergische Land nach Lindlar eingeladen. Leider zeigte sich der sogenannte Wonnemonat nicht von seiner besten Seite, denn die 15 Teilnehmer hatten ausreichend Gelegenheit, den berüchtigten bergischen Landregen kennen zu lernen.

Doch das Häuflein der Unerschrockenen machte sich auf den Weg durch den kleinen Ort Voßbruch zu einer Anhöhe, von der man bei klarer Sicht bis in die Kölner Bucht und das Siebengebirge schauen kann – heute leider wolkenverhangen. Im Wald stieß man dann auf den „Trimm-Dich-Pfad“, der von vielen Lindlarer Bürgern als Joggingstrecke genutzt wird – und natürlich beliebte Route für Hundehalter ist, gibt es doch entlang der Strecke viele Möglichkeiten, wo die Hunde ans Wasser des Lennefer Bachs können (was heute witterungsbedingt keine Option darstellte). Ein kurzer Fotostopp wurde an der frisch restaurierten Dreifaltigkeitskapelle eingelegt, dann ging es Richtung Schloss Heiligenhoven. Das Schloss – welches sich aktuell noch im Eigentum des Landschaftsverbandes Rheinland befindet und die Verwaltung des Lindlarer Freilichtmuseums beherbergt, soll an ein Investorenkonsortium verkauft und nach Um-und Erweiterungsbau künftig als „Burn-Out-Klinik“ eine neue Bestimmung finden. Man kann nur hoffen, dass die Schlossanlage mit dem schönen Park der Öffentlichkeit – insbesondere den Hundeliebhabern - frei zugänglich erhalten bleibt.

Die Wandergruppe machte sich nun auf den Rückweg über den „Kutschweg“, einer Allee mit uraltem Baumbestand und erreichte nach einer Weile wieder den Ausgangspunkt. Im gemütlich geheizten „Bierpark Tenne“ konnten sich die Beaglefreunde und ihre Vierbeiner wieder aufwärmen und an rustikalen bergischen Spezialitäten laben. Beim nächsten Treffen in Lindlar wird vorher dem Sonnengott geopfert...

Helmut Larisch

Wanderung April 2013

Wanderung um das Peringsmaar

WanderungApril1
WanderungApril10
WanderungApril11
WanderungApril12
WanderungApril120
WanderungApril121
WanderungApril122
WanderungApril123
WanderungApril124
WanderungApril13
WanderungApril14
WanderungApril15
WanderungApril16
WanderungApril17
WanderungApril18
WanderungApril19
WanderungApril2
WanderungApril3
WanderungApril4
WanderungApril5
WanderungApril6
WanderungApril7
WanderungApril8
WanderungApril9

Zu unserer Beaglewanderung im April hatte Familie Schneider/Schröder mit Jenna und Sina nach Bedburg eingeladen.

Bei bedecktem aber trockenem Wetter trafen sich 35 Beagler mit ihren Hunden, 25 an der Zahl.

Pünktlich starteten wir unsere Wanderung rund um das Peringsmaar, auch Peringssee genannt. Dies ist ein künstlich angelegter See in einem Tagebaurestloch auf der Rekultivierungsfläche des Tagebaus Fortuna-Garsdorf.

Unsere Freigänger waren diesmal gnädig mit uns, und so blieben lange Wartezeiten aus. Selbst Draufgänger Carlo hielt immer Kontakt zur Gruppe. So konnten wir mit kleineren Pausen, auch für Fotoaufnahmen, zügig laufen und erreichten nach ca. 2 1/2 Stunden wieder unsere Autos.

Vom Parkplatz aus ging es dann zum Gasthaus „Bedburger Schweiz“. Hier erwartete uns ein reichhaltiges Essen, es mußte keiner hungrig nach Hause fahren.

Zum Schluß gab es noch eine Überraschung für unsere Vierbeiner. Jenna hatte mit Frauchen gebacken und jeder bekam ein Tütchen selbstgemachtes Gebäck als Wegzehrung mit.

Anschließend machten wir uns alle müde auf den Heimweg. Ein schöner, harmonischer Tag ging zu Ende.

Wir kommen gerne im nächsten Jahr wieder.

EB

Wanderung März 2013

Wanderung im Burgauer Wald

Mrz
Mrz11
Mrz12
Mrz13
Mrz14
Mrz15
Mrz18
Mrz20
Mrz23
Mrz24
Mrz26
Mrz27
Mrz29
Mrz30
Mrz32
Mrz33
Mrz35
Mrz36
Mrz37
Mrz39
Mrz4
Mrz40
Mrz41
Mrz42
Mrz44
Mrz45
Mrz46
Mrz49
Mrz5
Mrz50
Mrz51
Mrz53
Mrz54
Mrz7
Mrz8

Zu unserer März-Wanderung hatte Familie Monika und Frank Cardaun die Mitglieder der LG Mittelrhein am 24.03.2013 nach Düren-Niederau in den Burgauer Wald eingeladen. Trotz der nach wie vor herrschenden winterlichen Temperaturen, die durch den vorherrschenden Ostwind als eher sibirische Kälte empfunden wurde, trafen sich über 30 Beagler. Erfreulich, dass neben den Mitgliedern auch Gäste „reinschnupperten“, um sich über die Landesgruppe zu informieren. Gleich nach dem Start erreichten wir, nachdem ein großzügig gestalteter Sportpark passiert war, den Burgauer Wald. Das Gelände gestattete einem Großteil der Meute den Lauf ohne Leine. Und tatsächlich blieben auch die sonst bekannten Ausreißer bei der Gruppe. Im Wald waren die Temperaturen erträglicher, umso mehr als Frank endlich den mitgebrachten prallen Rucksack öffnete, um die hierin befindliche, flüssige, auf Kräutern basierende, hochprozentige Medizin zu offerieren, während Monika schon einen süßen Ostergruß verteilte. Aber auch an die Vierbeiner hatte sie gedacht und beschenkte sie mit begehrten Leckerlis. Die Wanderung führte aus dem schönen Mischwald heraus in Richtung Schloss Burgau. Dieses im 14. Jahrhundert erbaute und mehrfach zerstörte und wieder errichtete Wasserschloss gehört heute zu einem der schönsten seiner Art und wird aktiv genutzt.

Vom Parkplatz aus begaben wir uns nach Kreuzau in Leo's Brauhaus; d.h. bis auf einen kleinen Rest, der nach einer Odyssee endlich etwas verspätet eintraf. Dort konnten wir uns bei deftigen rheinischen Spezialitäten stärken und nach einer rundum gelungenen Wanderung die Heimreise antreten.

HSp

Wanderung Januar 2013

Wanderung um die Fühlinger Seen

WanderungJ Jan2013
WanderungJ Jan2013 1
WanderungJ Jan2013 10
WanderungJ Jan2013 11
WanderungJ Jan2013 12
WanderungJ Jan2013 13
WanderungJ Jan2013 14
WanderungJ Jan2013 15
WanderungJ Jan2013 2
WanderungJ Jan2013 3
WanderungJ Jan2013 4
WanderungJ Jan2013 5
WanderungJ Jan2013 6
WanderungJ Jan2013 7
WanderungJ Jan2013 8
WanderungJ Jan2013 9

Zur ersten Wanderung des Jahres hatte Elke Budde-Eichhorn mit Never, Tiger und Carlo die LG Mittelrhein nach Köln-Fühlingen eingeladen. Diese große Freizeit- und Wettkampfanlage bietet zahlreiche Angebote rund um den Wassersport und wird in der „wärmeren“ Jahreszeit von vielen Kölner aber auch als Leistungsstützpunkt für Ruderer und Kanuten genutzt.

Leider hat eine vom Wetterdienst herausgegebene Unwetterwarnung für Köln die Zahl der Teilnehmer nahezu halbiert, denn wer begibt sich schon angesichts von Blitzeis-Warnungen gerne auf die Straße. So starteten 16 wetterfeste und unerschrockene Beagler die Runde, die uns zunächst vom Parkplatz 2 in Richtung DRLG-Station und Schwimmbad führte. Aufgrund der Wetterlage traf unsere Gruppe auf nur wenige Gleichgesinnte und es war möglich, unsere Vierbeiner frei laufen zu lassen; der überwiegende Teil nahm diese seltene Chance war.

Weiter ging es entlang des Schwimmbades und den angeschlossenen Gastronomiebetrieben an einem vor wenigen Jahren entstandenen Kletterpark, der auch von außen erahnen lässt, welche Möglichkeiten für künftige Alpinisten geboten werden. Von dort ging es entlang eines Angelsees zur Ruderstrecke in Richtung Startanlage. Auf dem Weg dorthin war das großzügige und professionell bewirtschaftete Gelände des Angelsportvereins der Ford-Werke zu erkennen. Nach Erreichen der Startanlage der Ruderbahn ging es oberhalb der künstlich angelegten Wettkampfstätte Richtung Ziel.

Zunächst wurde ein kleiner Stop eingelegt, denn Elke spendierte den Zweibeinern wärmende (auch als Medizin geeignete) Getränke und den Vierbeinern je einen ihrer äußerst beliebten, selbst gebackenen Cakes. Dies ließ den jetzt permanent auf uns herabfallenden Eisregen nicht ganz so unangenehm erscheinen.

Auf unserem Rückmarsch entlang der Ruderstrecke führte der Weg kurz vor dem Ziel in weitem Bogen um zwei weitere Seen; hier ist ein Otter beheimatet, der jedoch angesichts des Wetters und der Beagle-Meute lieber in seinem Bau blieb. Nach über zwei Stunden erreichten wir unseren Ausgangspunkt; obgleich wir einige Seen, die alle miteinander verbunden sind, ausgelassen haben, zeigt sich die Weitläufigkeit der Anlage.

Zum Abschluss ging es vom Fühlinger See zum Restaurant „Fühlinger Hof“, um die Wanderung bei Speis und Trank ausklingen zu lassen. Übrigens: praeter spem waren die Straßen eisfrei; soviel zu Wetterprognosen.

HSp