Wanderungen 2015

Wanderung November 2015

Wanderung von Gisela Pesch mit Lia am 15.11.2015 in Wegberg-Dalheim

1
10a
11a
12a
13a
14a
14b
15a
16a
17a
18a
19a
2a
3a
4a
5a
6a
7a
8a
9a

Bei wunderbar milden Temperaturen begann unser Beagle Spaziergang an der Dalheimer Mühle. Die Wanderung führte uns durch eine Waldgegend. Die Hunde hatten ihre Freude die Umgebung zu erkunden. Manche stöberten durch das Laub, dass es nur so durch die Luft wirbelte. Milow wollte ein Leckerchen und bremste aus hoher Geschwindigkeit, so dass er eine Bremsspur im Laub hinterließ.

Jungrüde Schatzi Elvis, der sonst das weibliche Geschlecht bevorzugt, wurde diesmal ununterbrochen von Bobby einem männlichen Verehrer verfolgt. Der beliebteste Vierbeiner war ein 14-jähriger Veteran, der von allen Rüden umschwärmt wurde.

Recht entspannend war es, dass kein Beagle auf eigene Faust eine eigenwillige längere Entdeckungsreise unternahm. 2 Zweibeiner aus Wegberg mit 2 prächtigen Vierbeinern, die nicht in der Landesgruppe sind, bereicherten unsere Wanderung durch 2 Umwege, die die Wanderung verschönerten.

Als sich alle schön ausgetobt hatten, erreichten wir wieder die Dalheimer Mühle, wo wir gemütlich einkehrten. Ein beliebtes Gericht war Kibbeling. Erfreulicherweise wurde
das Essen sehr schnell serviert.

Jetzt freue ich mich schon auf die nächste "Weihnachtswanderung" und wünsche uns allen eine schöne Zeit bis dahin.

GP

Wanderung Oktober 2015

Wanderung in Köln – Weißer Bogen

1
10
11
12
13
14
16
17
18
2
3
4
5
6
7
9

Am 25.10.2015 luden zum ersten Mal Ulrike Zabawa und Donna zu einer Beagle-Wanderung ein! Die geplante Route führte zwischen Rodenkirchen und Sürth am Rhein

entlang und hatte einige unerwartete Hindernisse zu bewältigen.

Gleich zu Anfang lud ein frisch gegülltes Feld die versammelten Beagle zu ausgiebigen Schnuppern ein, was zum kurzzeitigen Verlust einer ortskundigen Beagle-Dame führte.

Anschließend führte der mit gelben Blättern bedeckte Weg parallel den Rhein entlang. Als es dann endlich ans Wasser ging, waren die Hunde kaum noch zu halten: innerhalb von

Sekunden hatten sich die ersten Tiere ins Wasser gestürzt (nicht zur allgemeinen Freude der Besitzer), während andere sich auf die Suche nach interessantem Treibgut machten.

Nach zustande bringen des Gruppenfotos ging es kurze Zeit später schon wieder auf den Rückweg.

Die Wanderung ließen wir anschließend im Marienburger Bootshaus bei Grillgut und Getränken fröhlich ausklingen .

L.Z.

Wanderung September 2015

Spaziergang in der Ville

1
10
11
12
13
14
1
10
11
12
13
14
15a
16a
17
18
19
2
20a
3
4
5a
6
7a
8
9

Am 29.09.2015 war es nach 2 Jahren wieder mal soweit einen Spaziergang mit den Beaglern in der Brühler Ville zu machen. Dazu eingeladen haben Liane und Theo Pütz mit Uno.

Dieses Mal war der Heider Bergsee zur Umrundung ausgedacht. Nachdem über 30 Beaglefreunde sich mit ihren Hunden am Treffpunkt eingefunden hatten, ging es bei wunderschönem Wetter los. Da keine großen Schwierigkeitsgrade eingebaut waren, wurde der Parcour von allen Teilnehmern sehr gut bewältigt.
Auch die Beagle hatten, vielleicht lag es am schönen Wetter, keine Extratouren unternommen, so dass der ganze Spaziergang sehr erholsam ablief. Einige der Hunde waren sogar der Meinung das Wetter ausnutzen zu müssen, und habe den See nicht nur als Durstlöscher sondern auch zu einem „erfrischenden“ Bad genutzt. Trotzdem kamen alle relativ trocken in unserem „Stammlokal“ Haus Kreisch an, wo dann die verbrauchten Energien wieder aufgefüllt wurden.
Hierbei entpuppte sich unser Vereinsvorsitzender als Entertainer, wodurch der Nachmittag noch vergnüglicher ablief.

Wanderung August 2015

Beaglewanderung August in Remagen

1
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
2
20
3
4
5
6
7
8
9

Warum ist es am Rhein so schön?

Unter diesem Motto hätte unser Besuch in Remagen stehen können: Familie Dr. Roßberg hatte uns am 23.08.2015 in den Garten ihres schönen Domizils eingeladen. Nachdem wir uns mit leckerem Kuchen gestärkt hatten, konnten annähernd 30 Teilnehmer die Wanderung in Richtung Rodderberg aufnehmen.

Gut, dass weite Strecken durch schattigen Mischwald führten. Etwa ein Dutzend Beagle konnten sich frei bewegen; heute verspürte keiner Verlangen nach längeren Ausflügen. Nachdem wir den Wald verlassen hatten, waren alle der intensiv strahlenden Sonne ausgesetzt. Der Blick auf das Siebengebirge mit Drachenfels entschädigte für manchen Schweißtropfen. Zwei Stunden später erreichten wir unseren Ausgangspunkt und fuhren ins Rheintal zum Gelände des Camping-Platzes Siebengebirgsblick. Bei kühlen Getränken und schmackhaften Snacks konnten wir diese Wanderung in einem etwas anderen Ambiente ausklingen lassen.

Vielen Dank an Marlies und Jörg Roßberg für die perfekte Organisation (mancher Eventmanager könnte hier etwas lernen) und die herzliche hospitality.

HSp

Wanderung Juli 2015

Wanderung von Sylvia und Thomas Hartges mit Megan am 19. Juli 2015

1
10a
11a
12a
13a
14a
15a
16a
17a
18a
19a
1a
2a
3a
4a
5a
6a
7a
8a
9a

Auf zum “Schlachtfeld von Worringen” !
Die Schlacht von Worringen war 1288 das kriegerische Finale im zuvor bereits 6 Jahre währenden Limburger Erbfolgestreits. Hauptkontrahenten waren Siegfried v. Westerburg, der Erzbischof von Köln und Herzog Johann I. von Brabant. Der Ausgang der Schlacht veränderte das Machtgefüge im gesamten Nordwesten Mitteleuropas. Ein Denkmal in der Ortsmitte von Köln Worringen erinnert immer noch an diese Schlacht.
Trotz sehr schlechter Wetterprognose an diesem Sonntag trafen sich 23 Personen mit 20 Beagle (auch von der LG Rheinland hatten wir Besuch) vor der Gaststätte „Op d'r Eck“ am Rhein, in der Nähe der Hitdorfer Fähre. Der Wettergott meinte es gut mit uns und los ging es nach einem sehr kurzen Marsch auf dem Damm Richtung Rheinaue Worringen Langel.
Dort erwartete uns ein weitläufiges und wunderschönes Gelände mit Rheinblick in Richtung Hitdorf mit vielen Wiesen und kleineren Wäldern.
Nach dem obligatorischen Gruppenfoto am Rhein ging es weiter in einen kleines Wäldchen!
Genau das Richtige für unsere schnüffelbegeisterten Beagle und es dauerte auch nicht lange, da gab auch schon der erste Beagle Spurlaut. Nach kurzer Suche war der Ausreißer aber schnell gefunden und es ging weiter, vorbei an Korn und Maisfeldern, über die Wiesen am Pletschmühlenbach. Dort wanderten wir nach rechts in Richtung Rhein und wieder zurück, den Rhein diesmal linksseitig , zur Gaststätte.
Der Rückweg gestaltete sich dann doch länger wie geplant, da Beagle Carlo die kleine Megan zum Ausflug in ein Maisfeld verführte und die 2 natürlich prompt eine Kaninchenspur auftaten. Also hieß es wieder warten... und siehe da, der Carlo brachte zum ersten Mal den angestachelten Beagle mit zurück!! Das gab es vorher noch nie!!!
Zurück in der Gaststätte „Op d'r Eck“ erwartete uns ein sehr hundefreundliches Lokal mit einem prima Service und leckerem Essen. Wir versuchten zuerst in dem schönen Biergarten zu essen, was uns dann aber leider doch noch durch den Regen vermiest wurde. Aber dem Spaß und dem Hunger nach der 2 stündigen Wanderung tat das keinen Abbruch.
Hier in den Rheinauen und der Gaststätte waren wir mit unseren Fellnasen nicht das letzte Mal....
Ein Dankeschön geht an Familie Schaar, die dieses nette Fleckchen von Köln und das Lokal ausgesucht hatten.
S.H.

Wanderung von Sylvia und Thomas Hartges mit Megan am 19. Juli 2015

Auf zum “Schlachtfeld von Worringen” !

Die Schlacht von Worringen war 1288 das kriegerische Finale im zuvor bereits 6 Jahre währenden Limburger Erbfolgestreits. Hauptkontrahenten waren Siegfried v. Westerburg, der Erzbischof von Köln und Herzog Johann I. von Brabant. Der Ausgang der Schlacht veränderte das Machtgefüge im gesamten Nordwesten Mitteleuropas. Ein Denkmal in der Ortsmitte von Köln Worringen erinnert immer noch an diese Schlacht.

Trotz sehr schlechter Wetterprognose an diesem Sonntag trafen sich 23 Personen mit 20 Beagle (auch von der LG Rheinland hatten wir Besuch) vor der Gaststätte „Op d`r Eck“  am Rhein, in der Nähe der Hitdorfer Fähre. Der Wettergott meinte es gut mit uns und los ging es nach einem sehr kurzen Marsch auf dem Damm Richtung Rheinaue Worringen Langel.

Dort erwartete uns ein weitläufiges und wunderschönes Gelände mit Rheinblick in Richtung Hitdorf mit vielen Wiesen und kleineren Wäldern.

Nach dem obligatorischen Gruppenfoto am Rhein ging es weiter in einen kleines Wäldchen!

Genau das Richtige für unsere schnüffelbegeisterten Beagle und es dauerte auch nicht lange, da gab auch schon der erste Beagle Spurlaut. Nach kurzer Suche war der Ausreißer aber schnell gefunden und es ging weiter, vorbei an Korn und Maisfeldern, über die Wiesen am Pletschmühlenbach. Dort wanderten wir nach rechts in Richtung Rhein und wieder zurück, den Rhein diesmal linksseitig , zur Gaststätte.

Der Rückweg gestaltete sich dann doch länger wie geplant, da Beagle Carlo die kleine Megan zum Ausflug in ein Maisfeld verführte und die 2 natürlich prompt eine Kaninchenspur auftaten. Also hieß es wieder warten… und siehe da, der Carlo brachte zum ersten Mal den angestachelten Beagle mit zurück!! Das gab es vorher noch nie!!!

Zurück in der Gaststätte „Op d`r Eck“ erwartete uns ein sehr hundefreundliches Lokal mit einem prima Service und leckerem Essen. Wir versuchten zuerst in dem schönen Biergarten zu essen, was uns dann aber leider doch noch durch den Regen vermiest wurde. Aber dem Spaß und dem Hunger nach der 2 stündigen Wanderung tat das keinen Abbruch.

Hier in den Rheinauen und der Gaststätte waren wir mit unseren Fellnasen nicht das letzte Mal….

Ein Dankeschön geht an Familie Schaar, die dieses nette Fleckchen von Köln und das Lokal ausgesucht hatten.

S.H.

Wanderung Juni 2015

Beaglewanderung Juni in den Siegauen

1
10
11
12
13
14
15
15a
16
17
18
19
2
3
4
5
6
7
8
9

Am Sonntag, den 28. Juni 2015 hatten Heinz und Gisela Burgartz mit Xara und Isabelle zum Spaziergang in die Siegauen bei Troisdorf-Bergheim eingeladen.

Es trafen sich bei wunderschönem Wetter mit herrlichem Sonnenschein 30 Hundefreunde und 22 Beagles zum gemeinsamen Spaziergang. Pünktlich um 10.30 Uhr konnten wir starten. Zuerst ging es in Richtung Damm an Feldern und Wiesen vorbei. Dort oben angekommen wurde das obligatorische „Familienfoto“ gemacht. Dann kurze Zeit später gab es einen kleinen Zwischenfall: Ein Beagle wurde von einem Insekt in die Pfote gestochen und so war für die Familie der Spaziergang beendet, weil ihr Hund nicht mehr auftreten konnte. Wir trafen uns dann im Lokal wieder. Es war noch einmal gut abgegangen, weil nach Kühlen mit kaltem Wasser keine Schwellung entstanden war.

Alle anderen konnten weiter wandern über schattige Wege bis hin zur Siegmündung in den Rhein. Die Beagles konnten sich an kühlem Wasser laben. Dann ging es ein Stück weiter am Rhein entlang mit einem schönen Blick auf den Bonner Norden und die Mondorfer Fähre. Ebenso hatte man auf der anderen Seite einen tollen Blick auf Mondorf mit seinem Hafen. Dann ging es weiter durch die Auen wo sich durch Überflutungen noch etliche stehende Gewässer befinden. Hier kann man Fischreiher, Schwäne, Enten und andere am Wasser lebenden Tiere beobachten. Für unsere Hunde bot sich hier auch natürlich keine Möglichkeit zu einem alleinigen Ausflug. Nach ca. zwei Stunden erreichten wir inzwischen durstig und hungrig geworden den Siegauenparkplatz.

Dann kehrten wir nach einer kurzen Fahrt im Restaurant Assenmacher in Bonn-Schwarzrheindorf ein und konnten uns hier an Trinken und Essen laben und unsere Hunde konnten sich hier im schattigen offenen Wintergarten erholen. Im Anschluss konnten wir uns nach einem harmonischen Tag wieder auf den Heimweg machen.

Wanderung Mai 2015

Aussichtsturm Indemann - Inden/Altdorf, Goltsteinkuppe

1
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
2
20
3
4
5
6
7
8
9

Der Indemann ist durch seine Größe und seinen Standort, hoch auf der Goltsteinkuppe, das weithin sichtbare Symbol für die Perspektiven, die das indeland seinen Bewohnern bietet. Seine moderne Architektur steht für die technische Zukunft der Region, sein sich ständig veränderndes Leuchten im Dunkeln für den Strukturwandel im Braunkohlerevier, seine Stabilität für die über 10.000 Jahre währende Geschichte des indelandes. Das 36 Meter hohe Wahrzeichen weist mit seinem Arm auf die sich veränderndeLandschaft des Tagebaus Inden. Von den zahlreichen Aussichtsplattformen bietet sich dem Betrachter ein weitreichender, spektakulärer Rundumblick auf das indeland.

Weitere Infos über den Indemann: http://www.indeland.de/index.php?id=60

Wanderung April 2015

Beagle-Wanderung am Otto-Maigler See am 19.04.2015

1
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
2
20
3
4
5
6
7
8
9

Am Sonntag, den 19.04.2015 hatte Familie Bärbel und Günter Reuther mit Rachel (Honourable Lady Rachel of Disney´s Clan) erneut zur Wanderung um den Otto-Maigler See in Hürth-Burbach eingeladen.

Der Otto Maigler See liegt südlich von Köln auf dem Stadtgebiet Hürth und zwar im ausgekohlten Grubenfeld Gotteshülfe. Mit 50,5 ha Wasserfläche ist er heute einer der größten Seen der Ville-Seen-Platte. Dabei weißt er eine Länge von ca. 2500 Metern und einer Breite von 250 Metern auf.

Mit 27 Personen und 17 Beagles starteten wir pünktlich zur kompletten Seerunde vom Parkplatz des Ruderclubs Hürth. Bei angenehmen Wetter und etwas Sonnenschein wurde wie bei jeder Wanderung das obligatorische Gruppenfoto am Rudersteg vollzogen. Anschließend ging es bei gemütlichem Tempo unterhalb des Industriehügels sowie entlang dem Strandbad um den See. Nach ca. 2 Stunden erreichten wir wieder unseren Ausgangspunkt.

Jetzt ging es mit dem Auto oder kurz zu Fuß zu einer Stärkung für Mensch und Hund. Im „Haus Bucco“ in Hürth-Burbach ließen wir die Wanderung bei leckeren Getränken und riesigen Portionen an diversen Speisen ausklingen.

Günter Reuther

Wanderung März 2015

Beaglewanderung im Retentionsbecken von Köln-Porz-Langel

1
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
2
20
3
4
5
6
7
8
9

Im März erlebte das Hochwasserschutzbecken im Langeler-Bogen eine ungewöhnliche Flutung.

Nicht Wasser - um den Hochwasserpegel in der Kölner Altstadt zu senken, - sondern ca. 20 Beagle mit ungefähr 30 Begleitern „fluteten“ bei kaltem sonnigen Wetter das Becken im Zickzackkurs zwischen Langel und Lülsdorf. Der Zickzackkurs ergab sich um die Beagle vom Auenwald – der unter Naturschutz steht und von den abgedeckten Spargelfeldern fernzuhalten.

Die Beaglemeute konnte ungestört den Freilauf genießen und die Begleiter den Siebengebirgsblick .

Da sich in diesem weiten Gelände, das zwischen 2007 und 2013 durch Baumaßnahmen für Hochwasserschutz und Pipelinebau stark gelitten hat, bisher nur sehr wenig heimische Tiere angesiedelt haben, waren die Beagle überwiegend in der Meute mit sich beschäftigt und nicht mit der Fährtensuche. Nur Carlo, der Star der Landesgruppe Mittelrhein stöberte den wohl einzigen Hasen des Geländes auf, der ihm auch artig eine Spur legte, um dann in einem kleinen Schutzwald zu verschwinden. Alle Hunde ließen sich vor dem Wald abrufen und anleinen - auch Carlo ging „bei Fuß“ bei seinem Herrchen – ohne Leine.

Nach 2 Stunden war das Retentionsbecken umrundet und die Gruppe stärkte sich in Kölns südlichstes Lokal „Strandbad Langel“. Dieses Lokal ist eine Nachfolgelokalität des historischen Strandbades von 1913 und ist bei den Langelern sehr beliebt. Der Wirt hatte uns einen schönen Raum mit Rheinblick vorbereitet und überzeugte uns mit Köstlichkeiten seiner Küche

Nicht nur das Gelände, auch das das Lokal konnte sich als „beagletauglich“ erweisen.

G.H.

Wanderung Februar 2015

Beaglewanderung Februar im Kottenforst

1
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
2
20
3
4
5
6
7
8
9

Wanderung Januar 2015

Wanderung um den Liblarer See am 18.01.2015

1
10
12
13
14
15
16
17
18
19
2
20
21
22
23
24
25
3
4
5
6
7
8
9

Zur ersten Wanderung des neuen Jahres hatten Elke Budde-Eichhorn und Horst Spölgen in den Naturpark Ville eingeladen und so trafen sich zum wiederholten male über 30 Beagle-Freunde mit ihren Lieblingen am Liblarer See, um sich auf die bekannte Runde zu begeben. Nachdem alle Teilnehmer eingetroffen waren und Elke die von ihr selbst gebackenen„Hundeknochen“ verteilt hatte, erhielten auch die Zweibeiner entsprechenden (Zünd)Stoff, um gut starten zu können.

Bei trübem Wetter ging es vorbei am Gelände des Segelclubs Ville und des Kanu-Polo-Vereines Erftstadt in Richtung des Camping-Platzes und des zu dieser Jahreszeit geschlossenen Strandbades. Erfreulich, dass viele Hunde frei laufen konnten und sie sich sehr diszipliniert zeigten; längere, unkontrollierte Ausflüge unterblieben.

Nachdem wir das diesmal recht leer wirkende Gelände des Angelvereines Liblar passiert hatten, ging es Richtung Parkplatz, um von dort aus zum Ristorante „Toto“ zu fahren. Salvatore hatte für uns einen Raum reserviert und so konnten wir erneut seine hervorragende cucina italiana genießen und die Wanderung ausklingen lassen. Eine nicht namentlich erwähnte Dame schlug vor, künftige Wanderungen zwar an diversen Standorten durchzuführen, aber zum Essen jeweils hier einzukehren. Dem können wir natürlich nicht entsprechen; wo bliebe der pluralistische Gedanke unserer Wanderungen?

HSp